Die Firma FONTAINE setzt auf schonende Fangmethoden­ und lehnt die Langleinen- und die Treibnetzfischerei strikt ab. Ihres Ziel ist es, die Meeresressourcen auch für nachfolgende Generationen zu erhalten. Achte bei Fontaine Produkten auf die Siegel der weltweit bedeutenden Zertifizierer für nachhaltige Fischerei, MSC™ und Friend of the Sea©. Zudem unterstützen sie seit Jahren das vom US-amerikanischen Earth Island Institute eingeführte Delfinschutz-Programm SAFE®. Alle Fontaine Thunfisch-Produkte mit dem FOS Label entsprechen auch diesen strengen Bestimmungen.

Was heisst nachhaltiger Fischfang?

Wir Menschen sind leider im Begriff, die Meere mit riesigen Treibnetzen auszubeuten. Der dabei unvermeidliche, „wertlose“ Beifang wird einfach vernichtet. Dies ist das genaue Gegenteil von Nachhaltigkeit. Die nachhaltige Fischerei nutzt die Ressourcen schonend und stellt die natürliche Regeneration der Meere in den Vordergrund. Sie gewährt auch unseren Kindern und Kindeskindern eine Ernährung, die reich ist an Nährwerten und Spurenelementen und einfach gut schmeckt. Fontaine gehört zu den ersten Anhängern der bestandserhaltenden Fischerei in Deutschland und kann sich deshalb stolz als Bio-Pionier bezeichnen.

Fontaine HELLER THUNFISCH stammt aus der Region rund um die Kanarischen Inseln (FAO 34). Für den Fang sind kleine Boote mit nur wenigen Mann Besatzung unterwegs. Da das Fischen mit der Handangel artenschonend ist, dürfen die Produkte von Fontaine seit April 2011 das Siegel Friend of the Sea© tragen.

Welches Ziel verfolgt der Marine Stewardship Council?

Der Marine Stewardship Council (MSC™) ist eine internationale und gemeinnützige Einrichtung mit dem Ziel, das Problem der Überfischung zu lösen. Seit 1999 ist der 1997 unter anderem von der Umweltorganisation WWF ins Leben gerufene MSC gänzlich unabhängig. Er finanziert sich vorrangig über Spenden und Zuwendungen von Stiftungen und staatlichen Einrichtungen sowie über Lizenzgebühren.

Der MSC Umweltstandard für nachhaltige und vorbildlich geführte Fischereibetriebe wurde im Laufe von zwei Jahren entwickelt. Der Standard gründet auf einer weltweiten Konsultation mit Wissenschaftlern, Fischereiexperten und Umweltschutzorganisationen.

Der Marine Stewardship Council (zu Deutsch etwa Rat für verantwortungsvollen Umgang mit unseren Meeren) belohnt umweltgerechtes Fischereimanagement mit dem unverwechselbaren blauen Siegel. Jedes Jahr findet eine Überprüfung und Neuvergabe statt. Das MSC Logo schenkt dem Verbraucher Gewissheit: Der gefangene Fisch stammt aus einer umweltverträglich und nachhaltig arbeitenden Fischerei, die die Fischbestände für die Zukunft erhält.

Prinzipien des MSC Standards

Prinzip 1: Schutz der Bestände
Die Fischerei stellt sicher, dass ausreichend Fisch für die Zukunft da ist. Sie sorgt also dafür, dass die Alters- und Gen-Struktur sowie die Geschlechterverteilung der Bestände aufrechterhalten werden.

Prinzip 2: Minimale Auswirkungen auf das Ökosystem
Die Fischerei minimiert ihre Auswirkungen auf das Ökosystem und nimmt auf andere Fischarten, Meeressäuger und Wasservögel Rücksicht. Hier werden die Auswirkungen des Fanggerätes auf den Meeresboden oder der Beifang, also das unbeabsichtigte Fangen anderer Arten, betrachtet.

Prinzip 3: Effektives Management
Die Fischerei wird so geführt, dass sie angemessen und schnell auf veränderte Rahmenbedingungen reagieren kann. Sie hält relevante lokale und nationale Gesetze ein und verstösst gegen keine internationalen Vereinbarungen.

Was sind die Grundlagen für das FOS Siegel?

Das Programm Friend of the Sea (FOS) wurde 2005 von Paolo Bray, dem europäischen Direktor des weltweit agierenden Dolphin Safe Projekts des US-amerikanischen Earth Island Institutes (EII), ins Leben gerufen. In Deutschland wird die Organisation durch die Gesellschaft zur Rettung der Delphine e.V. (GRD) vertreten. Dem umfassenden Dolphin Safe Program des EII hat sich Fontaine bereits vor vielen Jahren angeschlossen.

Das Zertifizierungsprogramm von Friend of the Sea© kontrolliert und fördert nachhaltige Fischereipraktiken und leistet damit einen Beitrag zur Gesundheit der Ozeane. FOS ist eine internationale Non-Profit-Organisation (NPO) sowie Nicht-Regierungs-Organisation (NGO), die die Ergänzungen und Verbesserungen ihrer Kriterien ausschliesslich durch ein unabhängiges Technisches Komitee vollzieht. Dieses Komitee besteht seit 2006 und setzt sich derzeit aus ca. 30 VertreterInnen zusammen. Sie sind Produzenten oder Händler und kommen aus Regierungen, NGOs und Forschungsinstituten.

Friend of the Sea© Kriterien für nachhaltige Fischerei

Die FOS Kriterien für nachhaltige Fischerei richten sich nach den Daten und Richtlinien der weltweit anerkannten FAO der Vereinten Nationen. Ihre Verifizierung erfolgt via Audits durch unabhängige, akkreditierte Kontrollstellen.

Die erklärten FOS Kriterien für nachhaltige Fischerei sind:

  1. Produkte von nicht-überfischten Arten (Daten gemäß FAO*, IUCN*, ICES* usw.)
  2. Kein Beifang von gefährdeten Arten (gemäß IUCN Redlist)
  3. Fischereimethode beeinträchtigt den Meeresboden nicht (z. B. keine Grundschleppnetze)
  4. Selektive Fangmethode (max. 8 % Beifangrate)
  5. Einhaltung der gesetzlichen Vorschriften: Fangquoten, Schonzeiten, Mindestmasse usw., keine Produkte aus illegaler oder nicht reglementierter Fischerei (IUU, d.h. illegal, unreported, unregulated)
  6. Reduktion bzw. Kompensation der CO2-Emissionen
  7. Soziale Verantwortlichkeit

*FAO = UN-Organisation für Landwirtschaft und Ernährung, IUCN = Internationaler Verband der Naturschutz-Organisationen, ICES = Internationaler Rat von Meeresbiologen (gibt Empfehlungen für Fangquoten an Regierungen ab)

Was bedeutet das Kontrollprogramm SAFE® für den Thunfischfang?

Das Label „Dolphin Safe – delfinfreundlich gefangen“ gehört zu einem der weltweit grössten privaten Nahrungsmittel-Kontrollprogrammen und wird ausschliesslich an Thunfisch-Fischereien vergeben. Voraussetzung ist, dass die Fangmethoden den Beifang gefährdeter Arten nach den Richtlinien der FAO (United Nations Food and Agriculture Organization) ausschliessen. Dolphin Safe fordert die Freilassung lebender Meeresschildkröten und hat die Verankerung der Massnahmen zur Reduktion von Beifang sowie das Verbot von Hai-Finning sogar im amerikanischen Gesetz erreicht.

Dolphin-Safe-Standards

  • Die Vergabe erfolgt nur an Thunfisch-Fischereien, die garantieren, während der Thunfischjagd keine Delfine zu hetzen oder einzukreisen.
  • Es darf keine unbeabsichtigte Tötung oder schwere Verletzung von Delphinen während des Thunfisch-Fangs stattfinden.
  • Der Einsatz von Treib- oder Kie­men­net­­zen ist verboten.
  • Es findet keine Vermischung mit Thunfisch, der nicht delfinfreundlich gefangen wurde, statt.
  • Unabhängige Beobachter, die den Fang, die Verarbeitung und den Weiterverkauf kontrollieren, werden akzeptiert.